Über die Illusion des GetrenntSein

In der Eso-Szene gibt es unter anderem Angebote, wo es z.B. heißt:

>Ich begleite Dich auf Deinem Weg, zu Deinem Ziel und helfe Dir Eins mit der Welt zu werden.<

Frage:
Wenn ich Eins mit der Welt werden kann, WAS bin ich dann jetzt? Un-Eins?
Schlafe ich nachts auf dem Mond, weil ich (noch) nicht Eins mit der Welt/Erde bin?

Dieses Eins suggeriert doch nur eins, und zwar eine Trennung, die gar nicht vorhanden ist. Soweit zum Physischen… Indes sieht es beim Psychischen anders aus, da kann der Verstand die Illusion einer Trennung erzeugen, womöglich einer „gefühlten Trennung“ von allem anderen. Doch wir wissen, wie wankelmütig der Verstand ist. Ob ihm tatsächlich zu vertrauen ist?

Ist es nicht so, dass jede Illusion erst im Verstand entsteht? Ergo, kein Verstand – kein Un-Eins und folglich kein Ziel, welches zu erreichen wäre. Somit gelangen wir zwangsläufig zu dem Schluss, dass aller Trubel um Ziele und Un-Eins sein, nichts weiter als „Beschäftigungen“ sind, welche nirgends hinführen, nirgends wegführen, stattdessen nur in die Irre führen.

©2017 Thomas Stern

Foto: pixabay.com

Dieser Beitrag wurde unter Advaita, Bewusstsein, Leben, Mensch sein abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar